ST-20210718 Tagestouren im Tannheimer Tal

Mehrtagestour | Wandern

Tagestouren im Tannheimer Tal

Bergwanderungen
Tagestouren mit kleinem Rucksack und Unterstützung der Bergbahnen.
Im Vorfeld dieser Wanderwoche erfolgt noch eine gemeinsame Absprache für eventuelle Fahrgemeinschaften usw.
.
Anmeldung bis 11.03.2021
Teilnehmerzahl: 8 bis 10 TLN
Kosten bzw. Anzahlungen für DAV Mitglieder: 60,00 bis 70,00 EUR pro Person (je nach Teilnehmerzahl)
Unterkunft: Pension Schädle Grän /Haldensee+B26
Kosten Unterkunft: 35,00 EUR/Person im DZ mit Frühstück und Liftkarte
Hier klicken und anmelden

Voraussetzungen/Anforderungen:

  • Ausdauer
  • Trittsicherheit
  • Schwindelfreiheit
Jörg-Helbig_Tannheimer Tal-Haldensee

Tourenvorschläge

Es sind hier mehr Touren angeboten, als Tage zur Verfügung stehen. Das Wetter wird vor Ort entscheiden welche Tour wir an welchem Tag starten!

Einstein 1866 m
Ein Aussichtsgipfel der Extraklasse nördlich von Tannheim.
Vom Parkplatz nördlich von Tannheim 1097 m über Weideflächen empor – über Lichtungen mäßig ansteigend zum Bergfuß – ein schmaler Pfad führt über steile Flanken in Serpentinen zu einer Lücke im Hauptgrat – über eine Schrofenstufe – zw. Latschen über kleine Felsstufen steil zum Gipfel 1866 m – ca. 4 Std.- 750 Hm.

Rundtour unter dem Geishorn
Fahrt nach Tannheim 1097 m – Aufstieg durch das Älpelestal zur Jausenstadion Älpele 1526 m – ein Steig führt steil vorbei an dem Schurschrofen und der Feldalpe zum Mattensattel – über eine steile Stufe zur Unteren Roßalpe 1397 m – zurück zum Parkplatz – ca. 5 Std. – 760 Hm.

Große Schlicke 2059 m
Ein auffallend runder Gipfel im Osten eines Nebenkamm der Tannheimer Berge.
Die Füssener Jöchelbahn in Grän 1 138 m bringt uns zum Füssener Jöchl 1818 m – über Weidehänge durch ein Tälchen 1550 m – in Kehren über Gras-, Latschen- und Geröllhang steil bis zur Vilser Scharte 1817 m – unter den Felswänden der kleinen Schlicke 1948 m mit kräftiger Steigung empor zur Großen Schlicke 2059 m. Alternativer Rückweg über die Otto Mayer Hütte möglich – ca. 3,5 Std – 560 Hm.

Landsberger Hütte 1805 m
Ein echter Panoramaweg ist der Saalfelder Höhenweg zur Landsberger Hütte.
Mit der Neunerköpfelbahn von Tannheim 1 109 m zur Bergstadion 1791 m – kurzer Aufstieg zum Neunerköpfel 1862 m – Strindenscharte 1855 m – Gappenfeldscharte 1860 m – empor zur Schochenspitze 2069 m – über das Lachenjoch zur Landsberger Hütte 1805 m – Abstieg vorbei am Traualpsee 1649 m Vilsalpsee 1165 m – mit Bus nach Tannheim – ca. 5 Std. 300 m Auf- 920 m Abstieg.

Aggenstein 1987 m
Der nordwestliche Eckpfeiler der Tannheimer Berge.
Die Füssener Jöchle Bahn bringt uns von Grän 1203 m zum Füssener Löchl 1818 m auf dem Tannheimer Höhenweg vorbei an der Sefenspitze – hinab zur Sebenalpe 1620 m – aufwärts zur Bad Kissinger Hütte 1792 m – über Grashänge in einer Steinmulde zum Gipfel des Aggenstein 1987 m (Seilversichert).

Krinnenspitze 2000 m
Die Krinnenspitze ragt hoch über das Lech- und Tannheimer Tal.
Von der Talstadion der Krinnenalpbahn in Nesselwängle 1129 m bringt uns ein Doppelsessellift zur Bergstadion 1506 m – in Kehren auf dem Gamsbocksteig durch Latschen- u. Grasmulden empor zum Kamm – über Grashänge zum obersten Ostgrat u. zum Gipfelkreuz der Krinnenspitze 2000 m – Abstieg über Grashänge zur Nässelwängler Ödenalpe 1672 m – weiter zur Krinnenalpe 1527 m und zum Lift. Hier bestehen mehrere Alternativen um die Tour je nach Wetter zu erweitern.

Litnisschrofen 2068 m
Ausgangspunkt wie zur Krinnenspitze – über Alpenrosensteig vorbei an der
Nesselwängler Ödenalpe 1672 m – weiter zur Gräner Ödenalpe 1714 m – auf Gras zwischen Latschen über Hänge empor – durch eine Rinne und über Fels (Seilsicherung) zum Gipfelkreuz des Litnisschrofen 2068 m – Abstieg wie Aufstieg ca. 3,5 Std. – 580 Hm.

Zirleseck 1872 m und Rohnenspitze 1990 m
Vom Parkplatz in Tannheim 1097 m führt ein alter Weg an den Häusern von Wiesle vorbei zum Älpelebach – durch lichten Wald zum verwunschenen Mattenboden – ein Ziehweg kräftig ansteigend zum Älpele 1526 m – kurz absteigend danach über Steilhang zum Sattel des Grenzkamm – weiter zum Zirleseck 1872 m – über den Grat mit harmlosen Felsstellen (Drahtseile) zur Rohnenspitze 1990 m – Rohnenspitze kann ausgelassen werden, Wege treffen sich nach 30 min.! Abstieg auf relativ steilen steinigen Pfad zwischen Latschen und Lawinenhänge – später durch Wald und auf einer Forststraße vorbei am Höfersee 1192 m zum Parkplatz – ca 5 Std – 850 Hm.

Wannenjoch 1852 m, Kühgundkopf 1905 m und Iseler 1876 m
Bergtour durch die Felszähne am Grat des Kühgundrücken.
Die Wannenjochbahn bringt uns von Schattwald 1090 m zur Bergstadion 1 560 m – auf dem Schmugglersteig zum Kamm des Kügundrücken 1705 m – in auf u. ab entlang des Kamm besteigen wir das Wannenjoch 1852 m, dem Kühgundkopf 1909 m und weiter zum Iseler 1876 m – der Abstieg erfolgt vorbei an der Oberen Stuibenalpe zur Liftstadion, die uns zurück nach Schattwald bringt. 5 Std. – ca. 700 Hm.

Bschießer 2000 m
Am Nordgrat des höchsten Gipfel von Schattwald.
Ein Dreiersessellift bringt uns von Schattwald 1090 m zur Bergstadion 1560 m – auf guten Steig in Serpentinen über Grashänge zur verfallenen Oberen Stuibenalpe 1613 m – im Zickzack entlang der Felszähne zum Gipfel des Bschießer 2000 m – kurz nach dem Gipfel beginnt der Abstieg zur Bergstadion bzw. nach Schattwald.
Alternativ: vom Bschießer noch über den Ponten 2045 m Absteigen – ca. 5 Std. – 630 Hm An-, 1000 Hm Abstieg.

Jörg-Helbig_Tannheimer Tal-Kühgundkopf

Tourendetails

18.07.2021 - 25.07.2021

Tourenkennung:
ST-20210718
Treffpunkt:
Unterkunft: Pension Schädle Grän /Haldensee+B26
Technik:
Bergweg rot, Bergweg schwarz
Jörg Helbig
Wanderleiter
Telefon: +49 3771 52101