Mitgliedsausweis

Wie sieht er aus und was bedeutet was? Hier findest du alle Infos über deinen Mitgliedsausweis.

Wichtig: Dein Mitgliedsausweis ist nur mit einer Unterschrift und in Verbindung mit einem Lichtbildausweis gültig!

Die Vorderseite deines Mitgliedsausweises

Muster

Die Vorderseite deines Mitgliedsausweises zeigt oben im grün hinterlegten Bereich die Sektionsinformationen: Name der Sektion, Telefon und Fax sowie E-Mail.

Darunter sind dein Name und dein Geburtsdatum eingetragen. Links steht deine Mitgliederkategorie, daneben ist das Feld für deine Unterschrift.

Wichtig: Nur unterschriebene Mitgliedsausweise sind in Verbindung mit einem Lichtbildausweis gültig.  

Rechts findest du das Mitgliedsjahr und darunter die Symbole für das „Gegenrecht auf Hütten“ und die „Österreichische Hüttenmarke“. Über diese Symbole erhältst du auf über 2.000 Hütten der alpinen Vereine in allen Alpenländern Mitgliederkonditionen.

Unter dem Feld für die Unterschrift ist die Gültigkeitsdauer angeben: von Dezember des Vorjahrs bis Ende Februar des Folgejahrs.  

Unter dem Barcode findest du eine Zahlenfolge, hier im Beispiel:
999/00/000402*7000*2009*2009*03042009

Die ‚999‘ ist die Sektionsnummer (‚323‘ = DAV Sektion Chemnitz).  

Die ’00‘ steht für die Ortsgruppennummer.  

Die ‚000402‘ ist die Mitgliedsnummer. Sie wird u.a. in den Formularen des Mitglieder-Service abgefragt.  

Die ‚7000‘ steht für die Mitgliederkategorie.  

‚2009‘ und ‚2009‘ sind die Eintrittsjahre in den Deutschen Alpenverein und der DAV Sektion Chemnitz. Wenn du die Sektion nie gewechselt hast, dann sollten diese beiden Jahreszahlen gleich sein. 

‚03042009‘ entspricht deinem Geburtsdatum.

Die Rückseite deines Mitgliedsausweises

Auf der Rückseite findest du wichtige Telefonnummern wie: Notrufnummer (Mobilfunk), Wetterprognose, Lawinenlageberichte, ASS-Hotline, alpine Auskunft. 

Über die ASS-Hotline (ASS = Alpiner Sicherheits-Service des Deutschen Alpenvereins) erhalten Mitglieder bei privaten Touren Hilfestellungen zu Versicherungsangelegenheiten bei Bergunfällen (24 Stunden, 7 Tage die Woche besetzt).